© 2008 - 2017  by doublechevron.de

Adolphe   K É G R E S S E
1912 konnte Kégresse erstmals ein funktionstüchtiges
Fahrzeug auf Basis eines Mercedes 26/45 PS vorstellen,
welches anstelle der hinteren Räder ein Raupenfahrwerk
hatte. Im Gegensatz zum ersten Prototyp von 1910
bestand das Laufband nicht mehr aus Leder, sondern
aus haltbarerem Gummi.
Die Vorderräder waren wieder mit Skier ausgerüstet.

Das Fahrzeug hatte überragende Fahreigenschaften,
nicht nur auf Schnee und Eis, sondern auch auf
schlammigem Untergrund.

1912 nahm Adolphe Kégresse mit dem Fahrzeug am
Wettrennen St. Petersburg - Kronstadt - St. Petersburg
Mercedes 26/45 PS mit Kégresse-Raupenantrieb, 1912
Mercedes-Kegresse 26/45 von 1912
Panzerwagen Austin-Putilov, ca. 1916
teil, welches über die zugefrorene Ostsee führte. Kégresse erreichte immerhin den fünften Platz und stellte
gleichzeitig mit einer Geschwindigkeit von mehr als 60 km/h die Geschwindigkeitsrekorde auf Eis über 1 km und
3 km für Fahrzeuge mit Raupenantrieb ein.
Kégresse war sich der Tragweite seiner Entwicklung bewusst, weswegen er die Raupenbänder aus
Hartgummiglieder im Februar 1913 in Russland und Frankreich patentieren liess.
In den folgenden Jahren wurden mehrere Fahrzeuge diverser Hersteller (z.B. Russo-Balt, Renault und Rolls-
Royce) mit dem Kégresse-Antrieb ausgerüstet. Dank der relativ einfachen Konstruktion war es problemlos
möglich, bestehende Fahrzeuge mit diesem System nachzurüsten.
Selbstverständlich wurde auch das Militär auf diese interessanten Fahrzeuge aufmerksam. Schon sehr früh
entstanden die ersten Panzerwagen mit Kégresse-Antrieb. 1916 erteilte die
Firma Putilov einen Großauftrag zur Fertigung von 200 gepanzerten Fahrzeugen
mit Kégresse-Raupenantrieb.
1917 änderte sich die politische Lage in Russland dramatisch. Zar
Nikolaus II. wurde im Sommer entmachtet. Für Kégresse bedeutete
dieses das Ende seiner beruflichen Laufbahn in Russland. Er verließ
zusammen mit seiner Frau Hélène Moniakoff und den drei Kindern
Russland mit Zwischenstation in Finnland, um 1919 letztendlich wieder
in sein Heimatland, nach Frankreich, zurückzukehren.
Kégresse hat einen hohen Preis hierfür gezahlt. Er verlor alles was er
besaß, mit Ausnahme seiner Patente.