© 2008 - 2016  by doublechevron.de
Citroën am Eiffelturm
André Citroën, bekannt für seine markanten Werbeideen, ist es zu
verdanken, dass der Eiffelturm über viele Jahre hinweg, das leuchtende
und blinkende Wahrzeichen der französischen Hauptstadt war.

1923 suchte ein gewisser Fernand Jacopozzi den Kontakt zu André
Citroën. Der Italiener Jacopozzi war von den Erben des kurz zuvor
verstorbenen Gustave Eiffel gebeten worden, für die 1925 in Paris
stattfindende internationale Kunstgewerbeausstellung eine Illumination
für den Eiffelturm zu entwerfen - genauso wie damals, 1889, zur
Einweihung des Turmes. Aufgrund der immensen Kosten winkten die
Erben von Gustave Eiffel jedoch ab. Jacopozzi war besessen von der
Idee, den Eiffelturm zu einem leuchtenden Wahrzeichen zu verwandeln.
Hatte er sich zuvor schon mit dem Bau von Leuchtschildern befasst,
wäre die Illumination des Eiffelturms die Krönung seiner Karriere
gewesen.
Er machte sich kurzerhand auf die Suche nach potenten Geldgebern.
Als erstes nahm er Kontakt mit dem Kaufhaus Magasins du Louvre auf.
Hierfür hatte er viele Jahre die Weihnachtsbeleuchtung gebaut. An
Jacopozzis Plänen zur Beleuchtung des Eiffelturms bestand dort jedoch
kein Interesse.
Der nächste potentielle Geldgeber war André Citroën. Jacopozzi
präsentierte Citroën diverse Skizzen und Modelle - konnte ihn jedoch
nicht von dem Vorhaben überzeugen, da es bereits andere kostspielige
Projekte im Hause Citroën gab (Croisière Noire, Ausbreitung des
europäischen Händlernetzes, weiterer Ausbau der Produktionsanlagen).
Die Geschichte nahm dann einen ungewöhnlichen Lauf. Es machte das Gerücht die Runde, André Citroën
wolle den Eiffelturm kaufen. Dieses bekam auch Henry Ford zu Ohren. Dieser zögerte nicht lange und
entsandte einen Vertrauensmann nach Paris, damit dieser ein höheres Angebot als Citroën abgeben konnte.
Die Ford-Mannen hatten tatsächlich geplant, den Eiffelturm, so man denn den Zuschlag bekommen würde,
zu demontieren, in die USA zu verschiffen und dort wieder aufzubauen.
Es stellte sich aber heraus, dass es sich um ein Missverständnis handelte. Vom Verkauf des Turmes war nie
die Rede.