© 2008 - 2017  by doublechevron.de
Citroën im 2. Weltkrieg
Nach dem Konkurs der Firma Citroën im Jahre 1934 und der anschließenden Übernahme durch Michelin
gelang es, die Firma wieder in ruhiges Fahrwasser zu manövrieren. Der Citroën Traction Avant, der in seiner
Entwicklung Unsummen an Geld gekostet hatte, brachte wieder Geld in die Kassen. Auch die Produktion von
LKW lief auf Hochtouren. Citroën gehörte zu jener Zeit zu den großen Herstellern dieser Fahrzeuge. Hinter
den Kulissen wurde die Entwicklung des TPV (Toute petite voiture / Ganz kleines Auto) vorangetrieben.
Später sollte hieraus der legendäre Citroën 2CV hervorgehen.

Mit Ausbruch des zweiten Weltkrieges brach die Fahrzeug-Produktion ein. Die ersten 250 TPV-Fahrzeuge
wurden auf Anweisung des damaligen Citroën-Direktors Pierre Boulanger vernichtet. Man wollte so
verhindern, dass den deutschen Besatzern ein fertiges Konzept eines "Volkswagens" in die Hände fällt,
wusste man doch, dass es in Deutschland ebenfalls Pläne für ein solches Fahrzeug gab.

Die Situation in Frankreich verschärfte sich in den ersten Kriegsmonaten dramatisch. Schließlich kapitulierte
Frankreich im Juni 1940. Nach der Kapitulation wurden viele (Fahrzeug-)Hersteller in das deutsche
Rüstungsprogramm aufgenommen. Hiervon waren neben Renault, Peugeot, Berliet und Panhard auch Citroën
betroffen. Während der Besatzungszeit wurden große Mengen an Fahrzeugen, vornehmlich LKW, produziert.

Durch den Westfeldzug gelangten zudem viele zivile Fahrzeuge in die Beutebestände der deutschen
Wehrmacht. Hierzu gehörten neben Omnibussen natürlich auch Raupenfahrzeuge, wie sie von Somua, Laffly,
Latil und nicht zuletzt von Citroën (Kégresse-Citroën) gefertigt wurden.

Während des Krieges verfügten zahlreiche Infanterie-Divisionen über französische Fahrzeuge. Ein großer Teil
der von Citroën produzierten LKW wurde an der Ostfront eingesetzt, wo sich diese Fahrzeuge als
erstaunlich zuverlässig und robust erwiesen.

Citroen U23 Sanitätsfahrzeuge
Die nachfolgenden Seiten sollen einen kleinen Einblick geben über die
während der deutschen Besatzung produzierten Fahrzeuge und
deren Verwendung im Dienste der deutschen Wehrmacht im zweiten
Weltkrieg.

Um die Authentizität der Abbildungen zu wahren, wurde darauf
verzichtet, eventuell sichtbare Abzeichen und Embleme des Dritten
Reiches unkenntlich zu machen.