© 2008 - 2018  by doublechevron.de
Seit 2004 befindet sich die Citroën Ami 6 Berline in meinem Besitz. Das Fahrzeug befand sich auch nach über
40 Jahren in fast tadellosem Zustand. Lediglich die hinteren Aufnahmen der Schwingarmanschläge und ein
Teilbereich unterhalb der Windschutzscheibe wiesen Durchrostungsschäden auf. Die hintere Beifahrertür war
durch einen älteren Unfall des Vorbesitzers beschädigt und unbrauchbar geworden. Das Chassis wies außer
leichtem Oberflächenrost keinerlei sonstige Durchrostungsschäden auf.

Die ersten 30 Jahre (!) befand sich das Fahrzeug in einer Hand und wurde im Raum Le Mans bewegt. Die
folgenden 10 Jahre hat das Fahrzeug beim zweiten Besitzer im Bereich Caen zugebracht. Das Fahrzeug
wurde um 1992 neu lackiert - vermutlich aufgrund eines leichten Frontschadens, bei dem Frontmaske,
Motorhaube und Stoßstange erneuert wurden.

Danach stand das Auto für ganz kurze Zeit bei einem Händler in der Nähe von Paris. Nachdem das Fahrzeug
dann noch wenige Wochen in Händen eines niederländischen Händlers war, hat es im Mai 2004 bei mir ein
neues Zuhause gefunden.
Die o.g. Durchrostungsschäden wurden in einer Fachwerkstatt
repariert. Anschließend wurde das Fahrzeug mit einer Kombination
aus Mike Sander's Korrosionsschutzfett und Teroson Wachs
versiegelt. Hier geht es zur Foto-Reportage, welche die
Rostschutzbehandlung des Fahrzeugs zeigt.
Citroën Ami6 Berline
Ami6 von vorne
Ami6 von hinten
Im Winter 2012/2013 wurden die hinteren Kotflügel restauriert.
Diese waren 2004 lediglich an der Innenseite mit Schutzwachs
behandelt worden. Die leichten Rostansätze an der Unterkante
wurden seinerzeit von Hand übergestrichen. Nach fast neun Jahren
wurde es nun aber doch Zeit, die Kotflügel ordentlich zu
restaurieren.
Im Februar 2012 wurden die
völlig verschlissenen Sitz-
bezüge erneuert. Als Ersatz
diente originaler blauer
Bezugsstoff mit dem Muster
Feulle de Houx.

Der Wagen ist mit einigen zeitgenössischen Accessoires ausgestattet:

* Aluminium-Blenden an den C-Säulen, Fabrikat unbekannt
* Rohrbügel an hinterer Stoßstange, Fabrikat "Tubul"
* Aluminium-Radzierblenden, Fabrikat "Meko"
* Auspuffmuschel, Fabrikat "Robri"

Das gezeigte Fahrzeug beweist übrigens, dass der Modelljahreswechsel
(Ende August / Anfang September) bei der Produktion fließend
verlaufen ist.

Noch aus Modelljahr 1963 sind die stehenden Pedale (hängende
Ausführung ab 9/63) und die einrilligen Aluminium-Fensterrahmen (ab
9/63 dreirillig). Schon aus Modelljahr 1964 ist der 24,5 PS-Motor mit
Ami6 - Schräge Vorderansicht
dem Vergaser Solex 40 PICS (vorher 21 PS und Vergaser Solex 30 PICS). Auch die 3-teilige Frontmaske (vorher 2-teilig) und die von innen zu öffnende Motorhaube (vorher nur von außen zu öffnen) verweisen schon auf Modelljahr 1964.
Im Fahrzeugboden ist bereits die Vertiefung zur Aufnahme der Gurtbefestigung  für die vorderen Sitze vorhanden, wogegen die B-Säulen noch keine Gurtaufnahmepunkte aufweisen. Sicherheitsgurte konnten erst im Laufe des Jahres 1964 gegen Aufpreis geordert werden.
Interessant ist die Tatsache, dass beim Ami 6 das Doppelwinkel-Logo
lediglich am Tacho zu finden ist. Außen wird komplett auf die
Verwendung des Doppelwinkels verzichtet.

Am Heck findet sich kein Hinweis auf den Fahrzeugtyp. Dieses erfolgt
bei der Berline erst ab Januar 1967. Lediglich die Heckzierleiste ist mit
dem Firmen-Schriftzug versehen. Bei genauer Betrachtung ist dieser
auch noch falsch geschrieben - CITROEN statt CITROËN, es fehlen
also die typischen Doppelpunkte (Trema) auf dem E.

Nachfolgend zeige ich einige Fotos aus dem früheren Leben
meines Ami6.
Ami6 Seitenansicht
Die Veröffentlichung der nachfolgenden sechs Fotos aus dem früheren Leben meines Ami6 erfolgt mit
freundlicher Genehmigung des zweiten Vorbesitzers Denis Jaquet.
Citroen Ami6
Citroen Ami6
Citroen Ami6
Citroen Ami6
Citroen Ami6
Citroen Ami6 in Clermont-Ferrand
Citroen Ami6 in Clermont-Ferrand
Das Foto links entstammt meinem Fotoalbum. Entstanden ist es 1995
anlässlich des Besuchs des 10. ICCCR in Clermont-Ferrand.

Wer hätte gedacht, dass der vierte Ami6 von rechts rund 10 Jahre
später einen Platz in meiner Garage bekommen würde...?