© 2008 - 2020 by doublechevron.de
Rost am Citroën Xantia (Hinterer Kotflügel)
Die Überschrift mag auf den ersten Blick den Eindruck erwecken, als wären das zwei Dinge, die nichts
miteinander zu tun haben. Doch tatsächlich können auch Xantia's rosten - trotz umfangreicher Korrossions-
schutzmassnahmen ab Werk.

Nachfolgend finden Sie die Dokumentation des massiven Rostproblems meines Xantia. Angesichts der
nachfolgenden Bilder und auch der Berichte in marken- bzw. fahrzeugspezifischen Foren zu diesem Thema,
sollte jeder Xantia-Eigner sein Fahrzeug auf (Anfangs-)Schäden dieser Art untersuchen.
Das Dilemma begann mit der Entdeckung von einigen
Lackbläschen auf dem linken hinteren Kotflügel. Zuerst sah es
aus wie ein harmloser Lackschaden. Als die Bläschen sich
dann aber sehr schnell vermehrten, musste der Sache auf den
Grund gegangen werden.

Beim Abklopfen des Kotflügels mit der flachen Hand rieselt
eine Menge Schmutz und die ersten Eisenoxyd-Fetzen heraus.
Kleine Bläschen auf dem Kotflügel lassen nichts
Gutes erahnen...
Bei genauer Betrachtung fällt eine große Öffnung im Radhaus auf. Diese Öffnung ist groß
genug, dass eine Hand hindurch passt. Alles, was ertastet werden konnte, ließ sich ohne
großen Kraftaufwand herausbrechen!
Diese Öffnung gibt es nur auf der linken Fahrzeugseite! Werksmäßig ist die Öffnung
nicht verschlossen. Bei Nässe liegt diese Öffnung also genau im Strom des
aufgewirbelten Wassers des Hinterrades. Von außen bleibt zur Überprüfung nur der
Die Seitenverkleidung des Kofferraumes entfernen... Und mit ein wenig Glück sieht es NICHT so aus.
Griff in die Öffnung. Der bessere Weg die betroffene Stelle zu begutachten, führt durch den Kofferraum.
Hierzu müssen einige Teile der Seitenverkleidung abgenommen werden.
Hier kommt nun der Punkt, an dem man eine tiefgreifende Entscheidung treffen
muss. Entweder man verschrottet den Wagen, oder man investiert einige € und
läßt die betroffene Stelle instandsetzen.
Ich habe mich für Letzteres entschieden und habe die Sache der Firma
Karosserieschmiede Leppen an die Hand gegeben. Herr Leppen ist seit über 25
Jahren im Bereich Oldtimerrestauration tätig und ein absoluter Fachmann auf
diesem Gebiet.

Nach kurzer Begutachtung kam er zu dem Schluß, dass es nur eine Kleinigkeit sei.
Zeitmäßig ein Aufwand im Bereich von 10-12 Stunden. Besonders hilfreich sei es,
ein Spenderteil eines anderen Xantia zu verwenden.

Ich habe vom Schrottplatz das Heckteil eines 99er Xantia X2 besorgt, auf welches
ich später noch eingehe.

Nach Abnehmen der Außenhaut von meinem Xantia offenbarte sich folgendes Bild:
Die Kameralinse befindet sich hier hinter den Langlöchern und blickt nach vorne unten.
Der Rost hat ganze Arbeit geleistet!
Der Karosserieschmied hatte den Zeitaufwand etwas knapp eingeschätzt. Effektiv sind es ca. 20 Arbeits-
stunden geworden. Auf dem untenstehenden Bild sieht der betroffene Bereich schon wieder ganz gut aus.
Gekostet hat die Instandsetzung ungefähr 1.900 €. In der Summe enthalten sind die
Kosten für die Konservierung des kompletten Fahrzeugs mit Mike Sanders-
Korossionsschutzfett und die Kosten für das Spenderteil.

Die Nebenarbeiten (Demontage und Montage der Inneneinrichtung) wurden in Eigen-
leistung erbracht. Insgesamt kommen hier ca. 3-4 Stunden zusammen.
Nachfolgend zwei Fotos, die den Zustand der rechten Fahrzeugseite zeigen:
Rechte Seite: Alles im grünen Bereich.
Das nebenstehende Foto zeigt zum Vergleich den Bereich der linken Fahrzeugseite des
Spenderfahrzeuges. Im linken Bereich sind minimalste Anzätze von (noch harmlosen)
Kantenrost zu erkennen.
Die wichtigsten Bilder sind die zwei folgenden. Das linke Bild zeigt den Bereich des Spenderfahrzeugs, der
bei meinem Xantia zerstört war. Auch hier gab es bereits erste Ansätze von Rost! Das Blech, welches zum
Radhaus zeigt, ist bereits entfernt. (Siehe rechtes Bild, dicker Pfeil.)
Daneben zum Vergleich nochmal die gleiche Stelle bei meinem Xantia. Es darf angenommen werden, dass
das Übel in der Blechüberlappung auf der Linie von A nach B seinen Anfang nimmt. Diese Naht ist nicht
versiegelt und kann auch durch Kataphorese nicht ausreichend geschützt werden.
Vielleicht fühlt sich der eine oder die andere durch meine
Schilderung inspiriert, seine(n) Xantia auf Rost zu
untersuchen.
Man kann nicht früh genug mit dem Kampf gegen die braune
Pest beginnen!
Hier beginnt das Übel...
(Links: Spenderfahrzeug / Rechts: Mein Xantia)